8230 Balatonfüred Jókai utca 28.
Telefon: 87/343 643, 30/300 2304 Fax: 87/482 817

Balatonfüred

Balatonfüred ist der älteste Urlaubsort am Nordufer des Balatons. Die Stadt ist in erster Linie für den Plattensee (den größten Süßwassersee in Mittel-Europa), und für die Sauerwasser-Quellen und das submediterrane Klima bekannt. Der berühmteste Naturschatz ist das Füreder Sauerwasser, das 1971 zum Heilwasser erklärt wurde. Sie können auch heute Füreder Sauerwasser trinken, an der Kossuth- und Szekér-Ernő-Quelle, sowie am Berzsenyi- und Schneider-Brunnen. Vom Norden umarmt der Tamás-Berg die Stadt, an seinem Fuß befinden sich die Lóczy-Höhle, sowie das Koloska-, das Kéki- und das Malom-Tal. Diese Orte werden von mehreren Wanderwegen verbunden, wo die Besucher angenehm wandern können. Vom Aussichtsturm am Tamás-Berg bietet sich ein wunderschönes Panorama über die Stadt und den Plattensee. Die Entwicklung der Stadt begann in den 1800er Jahren, im Reformzeitalter. Sie war ein beliebter Treffpunkt von aufgeschlossenen Politikern, Künstlern. Am 26. Juli 1825 fand der erste Anna-Ball statt, der seitdem zur Tradition und zur renomiertesten Veranstaltung von Balatonfüred geworden ist. 1831 wurde hier das erste Steintheater von Transdanubien eröffnet. Die Ruinen kann man auch heute noch im kleinen Stadtwald besichtigen. "Romantischer Reformzeitalter - ein Spaziergang zwischen den Jahrhunderten" - die 3-tägige Veranstaltung in jedem September ruft das Reformzeitalter in Erinnerung. Die historischen Eigenheiten, die für Füred charakteristischen Momente dieser Zeit bieten ein eigenartiges und nicht nachahmbares Programm und Milieu.

Die Stadt ist reich an historischen Gedenkstätten, die auch heute besichtigt werden können: die Villa von Lujza Blaha (Blaha Str. 4.), die Villa von Mór Jókai (heute Jókai-Museum, Honvéd Str. 1.), Rundkirche (Blaha Str. 1.), Vaszary-Villa (Honvéd Str. 2.), Dőry-Villa (heute Hotel Astoria , Jókai Str. 28.), die Villa vom ersten Badedirektor im Herzkrankenhaus (heute Stadtmuseum, Blaha Str. 3.), Lipták-Haus (heute Ungarisches Übersetzer-Haus, Petőfi Str. 36.), das Schloss von Ádám Pálóczi-Horváth (heute Ferencsik-János-Musikschule, Ady Endre Str.), die Ruinen der St. Michael-Kirche (an der Vázsonyi Str. in Richtung Balatonszőlős), Herzkrankenhaus und Kossuth-Brunnen (Kurplatz 2.), Horváth-Haus (Kurplatz 3.), Große Gaststätte ( heute Anna Grand Hotel), Engel-Villa (heute das Haus der Balatoner Weine, Blaha Str. 5.) Kisfaludy Galerie (Kisfaludy Str. 2.), Tagore-Promenade…etc.

Weinbau hat eine lange Tradition in Balatonfüred. Die Balatonfüred-Csopak-Weinregion umfasst 6350 ha Weingebiet. Die charakteristischen Weinsorten sind: Welschriesling, Rieslingsilvaner, Chardonnay, Muskateller, Traminer, Zweigelt. Zahlreiche lokale Kellerbetriebe arbeiten an der Erhaltung der Tradition: Figula-Kellerei, Koczor-Kellerei, Salánki-Kellerei, Söptei-Kellerei …etc. Wichtigere Veranstaltungen in der Stadt: Füreder Weinwochen (jedes Jahr im August), Balatoner Fisch- und Weinfest (letztes Wochenende im Juni), Weinerntefest (jedes Jahr im September)...etc.

Balatonfüred ist unvorstellbar ohne Segeln. Es wird oft auch als die Hochburg des Segelsports erwähnt. Von Jahr zu Jahr finden hier viele nationale und internationale Segelregatten statt. Ansegeln und Abschlussregatta, Blaues Bändchen Juniorenregatta, Blaues Band, und die Széchenyi-István-Gedenkregatta...etc.

An die Liebhaber der aktiven Erholung warten auch zahlreiche Möglichkeiten in Balatonfüred. Außer den Wassersportfans am Balaton, die sich beim Wasserski, Windsurf, Segeln, Rudern etc. vergnügen können, bietet der Annagora Aquapark ein unvergessliches Erlebnis für die Liebhaber der Wasserrutschen. An mehreren Punkten in der Stadt findet man traditionelle und bedeckte Tennisplätze. Für Go-Kart-Fahrer steht eine Bahn an der Ecke der Munkácsy und Germering-Straße zur Verfügung. Am Brázay Freibad in Balatonfüred wartet ein kleinerer, und am Gödrös Freibad in Tihany ein größerer Kletterpark auf die Abenteuerlustigen. Der Balatoner Radweg rund um den Plattensee (210 km) lädt die Radfahrer zu einem riesen Erlebnis ein. Die Stadt vergisst auch auf die Wanderer nicht, man kann die Umgebung durch die Wanderungen über die zahlreichen Wanderwege kennen lernen.